RKiSH eröffnet neue Rettungswache im Kreis Segeberg

(Bild: RKiSH)Stuvenborn (RKiSH) – Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH hat am Montag (10.01.2022) in Stuvenborn (Kreis Segeberg) einen weiteren Standort eröffnet. Künftig wird hier rund um die Uhr ein Rettungswagen stationiert sein.

Besetzt wird das Fahrzeug, wie alle Rettungsmittel der RKiSH, entsprechend den gesetzlichen Vorgaben mit mindestens einem Notfallsanitäter und einem Rettungssanitäter.

Anzeige

Für die Zukunft ist ein gemeinsamer Neubau zusammen mit der Gemeinde Stuvenborn und der örtlichen Feuerwehr geplant. Bis zur Fertigstellung ist die Rettungswache übergangsweise in zwei Wohnungen eines Mehrfamilienhauses der 900 Einwohner zählenden Gemeinde untergebracht. Von hier aus sind die Rettungskräfte für die Gemeinden Bark, Fredesdorf, Groß Niendorf, Hartenholm, Heidmühlen, Hüttblek, Itzstedt, Kisdorf, Nahe, Oering, Seth, Sievershütten, Struvenhütten, Sülfeld, Stuvenborn und Todesfelde zuständig.

Der Standort in Stuvenborn ist die neunte Wache im Kreis Segeberg. Sie wird mit der Rettungswache Henstedt-Ulzburg einen organisatorischen Wachenverbund bilden. Das Personal wird aus der Bemessung der RW Henstedt-Ulzburg gestellt, sodass für Stuvenborn keine eigene Personalvorhaltung besteht.

Disponiert wird der Stuvenborner RTW von der Kooperativen Regionalleitstelle West in Elmshorn. Sie ist seit April 2021 für die Notrufannahme im ganzen Kreis Segeberg zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.