Projekt zur Prävention von Notfallsanitätern

(Bild: Markus Brändli)Zwickau (idw) – Um einen gesundheitsförderlichen Umgang mit Arbeitsanforderungen zu ermöglichen, soll das systematische Training emotionaler Kompetenzen (TEK) als eine spezielle Form der Prävention die Notfallsanitätern und -sanitäterinnen des DRK Sachsen bei der Bewältigung unterstützen.

Am 9. Februar 2022 trafen sich die Projektpartner AOK Plus, DRK-Landesverband Sachsen und Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) erstmals in Präsenz in der agilen Projektwerkstatt Dresden der AOK PLUS und wählten das World Café als Format mit einem hohen interaktiven Anteil und der Nutzung einer lockeren Gesprächsatmosphäre, um zum Beispiel über die persönliche Rolle als Praxisanleiter oder Emotionen im eigenen Arbeitskontext zu sprechen.

Anzeige

Die künftigen Multiplikatoren – darunter 18 Praxisanleiter aus 14 Rettungsdiensten des DRK Sachsens – kamen dabei erstmals in einen analogen Austausch. Dieses persönliche Kennenlernen war wichtiger Bestandteil der künftigen Zusammenarbeit in einem Projekt, dessen Hauptziel es ist, emotionale Kompetenzen bei Beschäftigten im Rettungsdienst des DRK Sachsen zu entwickeln, um so zu einer Verbesserung des psychischen Wohlbefindens beizutragen.

Im März 2022 wird das Training für die Praxisanleiter und -leiterinnen des DRK starten. Im Sommer 2022 erhalten die Teilnehmenden das TEK-Training als eine Selbsterfahrung zum Umgang mit den eigenen Emotionen. Darauf aufbauend werden diese im Herbst 2022 in die Ausbildung als Multiplikatoren gehen, in der beispielsweise die kollegiale Fallberatung zentraler Bestandteil sein wird. Somit sollen die Praxisanleiter mit den erworbenen Kompetenzen die Auszubildenden und Kollegen in den einzelnen Rettungsdiensten nach schwierigen Einsätzen unterstützen.

Ziel ist es, in den Rettungsdiensten einen offenen Umgang mit Emotionen im Arbeitskontext zu entwickeln und somit gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen zu schaffen. Die Projektmitarbeiter bilden die Notfallsanitäter weiter und begleiten den Prozess wissenschaftlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.