Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Neues Seenotrettungsboot für DGzRS-Station Horumersiel

(Bild: Die Seenotretter /DGzRS)Horumersiel (DGzRS) – Auf den Namen „Wolfgang Paul Lorenz“ wurde am Samstag (12.10.2019) das neue Seenotrettungsboot der DGzRS-Station Horumersiel getauft. Namensgeber des neuen Spezialschiffs ist ein Spender, der die Seenotretter in seinem Nachlass bedacht hatte.

„Die ‚Wolfgang Paul Lorenz‘ ist ein Seenotrettungsboot der neuesten Generation. Sie ist ausgesprochen seetüchtig und hat ganz hervorragende Fahreigenschaften“, beschreibt Günter Ihnken, Vormann der Station, seine ersten Erfahrungen. Mit 380 PS ist der Neubau deutlich leistungsstärker und mit zehn Metern rund zwei Meter länger als sein Vorgänger, die „Baltrum“. „Wir können Schiffbrüchige, Erkrankte und Verletzte jetzt viel besser transportieren und an Bord medizinisch versorgen“, betont Ihnken. Mitte September hatten er und seine Crew den Neubau von der Bauwerft Tamsen Maritim in Rostock an die Jade überführt.

Anzeige

Das neue 10,1-Meter-Seenotrettungsboot „Wolfgang Paul Lorenz“ hat auf der Freiwilligen-Station Horumersiel die 1994 in Dienst gestellte und seit 2004 in Horumersiel stationierte “Baltrum” abgelöst. Diese 8,5 Meter lange Einheit wird von der DGzRS außer Dienst gestellt. Das Boot wird allerdings im Seenotrettungsdienst bleiben und in Kürze an die Dansk Søredningsselskab, einen Freiwilligen-Seenotrettungsdienst in Dänemark, übergeben werden.

Wie alle Einheiten der Seenotretter sind die neuen Seenotrettungsboote als Selbstaufrichter konstruiert und vollständig aus Aluminium im Netzspantensystem gebaut. Sie zeichnen sich durch hohe Seetüchtigkeit aus. In Grundsee und Brandung besitzen sie gute See-Eigenschaften, manövrieren einwandfrei, überstehen heftige Grundstöße und sind in der Lage, dank des rundumlaufenden Fendersystems auch bei höheren Fahrtstufen und unter erschwerten Bedingungen bei Havaristen längsseits zu gehen.

Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren