Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Neues Ambulanzflugzeug für DRF Luftrettung

(Bild: DRF Luftrettung)Rheinmünster (DRF) – Ende November hob der neue Lear-35 A-Ambulanzjet der DRF Luftrettung zu seinem ersten Einsatz nach Vigo in Spanien ab. Für derartige Auslandseinsätze stehen der Organisation zwei Ambulanzflugzeuge zur Verfügung.

Die Besatzung des neuen Ambulanzjets flog nach Vigo im Nordwesten Spaniens. Hier holten sie eine 84-jährige Urlauberin ab, die sich bei einem Verkehrsunfall Wirbel- und Rippenfrakturen zugezogen hatte. Zur Weiterversorgung sollte sie nach Genf in der Schweiz verlegt werden.

Anzeige

Primär werden die beiden Ambulanzflugzeuge für die Rückholung erkrankter oder verletzter Fördermitglieder des DRF e.V. eingesetzt. Für eine optimale Auslastung werden freie Kapazitäten auch Dritten angeboten.

In den vergangenen Monaten erhielt der neue Learjet in der hauseigenen Werft am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden eine neue Avionik und eine neue medizinische Ausstattung. Das Flugzeug wurde im Rot-Weiß der DRF Luftrettung lackiert sowie komplett überprüft und vom Luftfahrtbundesamt abgenommen.

„Besonders unsere hochmoderne medizinische Ausrüstung ermöglichte unserer ersten Patientin – und auch allen noch folgenden – eine sichere und komfortable Rückholung“, sagt Theresia Kneschke, Leiterin des Fördervereins DRF e.V. „Hierfür geht ein großes Dankeschön an zahlreiche Fördermitglieder und Spender, die über 400.000 Euro für das medizintechnische Equipment gespendet haben.“

Die weltweiten Einsätze werden über die Einsatzzentrale der DRF Luftrettung am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden koordiniert. Sie ist rund um die Uhr erreichbar (Alarmtelefon: +49 (0) 711-701070). Für die fliegerische und medizinische Logistik der Ambulanzflüge sind erfahrene Einsatzkoordinatoren zuständig. Sie verfügen neben sehr guten Fremdsprachenkenntnissen auch über flugbetriebliches Know-how, was für eine reibungslose Flugplanung, die Einholung von Landeerlaubnissen und Überflugrechten sowie Verhandlungen mit Behörden und Krankenhäusern im Ausland notwendig ist.

Im ersten Halbjahr 2019 wurden insgesamt 122 Einsätze geleistet und dabei 37 verschiedene Länder angeflogen.

Rettungs-Magazin Abo Print

Lesen Sie das Rettungs-Magazin als Print-Heft im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe.

31,70 €
AGB
Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren