Neuer Dachlandeplatz am BwKrhs Ulm

(Bild: S. Roth/Bundeswehr)Ulm (ots) – Auf dem Dach des Bundeswehrkrankenhauses Ulm (BwKrhs Ulm) kann seit dem heutigen Montag (01.08.2022) der neue Landeplatz für Rettungshubschrauber angeflogen werden.

Der zwölfgeschossige, barrierefreie Aufzugs- und Treppenturm hat eine Höhe von rund 60 Metern und die darüberliegende Landeplattform eine Größe von rund 860 Quadratmetern. Das entspricht in etwa der Größe eines Handballfeldes. Seit über 50 Jahren beteiligt sich das BwKrhs Ulm neben dem bodengebundenen Rettungsdienst auch an der Luftrettung der Stadt Ulm. So befindet sich auf dem Gelände des BwKrhs Ulm auch der Hangar des Rettungshubschraubers „Christoph 22“.

Anzeige

Der Bau des rund 13 Millionen Euro teuren Bauwerks wurde erforderlich, um die Bedingungen für das sogenannte Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV) zu erfüllen. Dies ist die höchste Stufe der medizinischen Akutversorgung von Patientinnen und Patienten. Dieses Verfahren sieht gemäß Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung vor, dass sich ein Hubschrauberlandeplatz in räumlicher Nähe zum Schockraum befinden muss und nur eine Umlagerung des Schwerstverletzten erfolgen darf. Insofern können die Patientinnen und Patienten vom neuen Dachlandeplatz direkt über einen Fahrstuhl in die interdisziplinäre Notfallaufnahme gebracht werden.

Die feierliche Eröffnung der neuen Anlage erfolgte bereits am 20. Juli 2022 in Anwesenheit zahlreicher Verantwortungsträger aus dem zivilen und militärischen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.