Neue Luftrettungsstation für „Christoph Rheinland“

(Bild: ADAC Luftrettung)Köln (ADAC) – Die Crew des am Flughafen Köln/Bonn stationierten Intensivtransporthubschraubers „Christoph Rheinland“ freut sich über eine neue Station: Die neue Heimat der Luftretter wurde am Donnerstag letzter Woche (18.11.2021) eingeweiht.

Die Station besteht aus einer modernen Containeranlage, die den hohen Anforderungen an den Rettungsdienst aus der Luft entspricht. Insgesamt 20 Containereinheiten sind mit allem ausgestattet, was zu einem reibungslosen Betrieb im Rettungsdienst benötigt wird. Neben modernen Sozialräumen bietet die Anlage auch technische Einrichtungen für den operativen Einsatz, beispielsweise entsprechende Kommunikationsmittel.

Anzeige

„Die aktuelle Lösung ist eine deutliche Verbesserung für die Mitarbeitenden. Wir haben damit auch die baulichen Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung geschaffen, um die Einsatzfähigkeit des ‚Christoph Rheinland‘ weiter zu optimieren“, so Dr. Christian Miller, Leiter der Feuerwehr Köln. „Die Containeranlage ist der erste Schritt. Die Herausforderung liegt darin, eine tragfähige Zielstruktur für beide Rettungshubschrauber auf dem Gelände des Flughabens zu schaffen. Heute ist ein erster großer Schritt geschafft. Viele werden noch folgen.“

ADAC Luftrettung-Geschäftsführer Frédéric Bruder ergänzt: „Wir haben unsere ganze Kompetenz und Erfahrung bei Neubauten von Hubschrauberstationen in das Projekt eingebracht, wodurch eine moderne und technisch ausgereifte Luftrettungsstation entstanden ist, mit der auch ein Nachtbetrieb möglich wäre. Mit ihr können wir der Stadt Köln – bis zur Entscheidung über einen dauerhaften Standort – eine langfristige Interimslösung bieten.“

Im Jahr 2020 absolvierte der auf die Verlegung von Patienten spezialisierte Intensivtransporthubschrauber „Christoph Rheinland“ knapp 600 Einsätze. Das Einsatzgebiet von „Christoph Rheinland“ umfasst Nordrhein-Westfalen und bei Bedarf auch die angrenzenden Bundesländer sowie Nachbarstaaten. Geflogen wird mit einem Intensivtransporthubschrauber des Typs H145. Die Stationsbesatzung setzt sich zusammen aus insgesamt drei Piloten der ADAC Luftrettung, 18 Notärzten der Feuerwehr Köln sowie zehn Notfallsanitätern (TC HEMS) der Feuerwehr Köln, des DRK, der Johanniter sowie Malteser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.