Johanniter starten in die Stauhilfesaison

(Bild: Jan Klaassen/Johanniter)Hannover (JUH) – Pünktlich zur Osterreisezeit sind am Freitag (08.04.2022) über 60 Mitglieder der Johanniter-Motorradstaffeln aus den Standorten Ahlhorn, Hannover, Hildesheim, Northeim, Salzgitter, Bremen und Schwarmstedt in die Stauhilfesaison 2022 gestartet.

Entlang der niedersächsischen Autobahnabschnitte der Autobahnen 2 und 7 bis hin zur Autobahn 27 sind die Rettungskräfte mit ihren Motorrädern unterwegs, um im Notfall zu helfen und die Autobahnpolizei zu unterstützen. Damit die Helfer gut vorbereitet sind, fördert der ADAC die Ehrenamtlichen nicht nur finanziell, sondern auch mit einem speziellen Fahrsicherheitstraining.

Anzeige

„Es ist schon eine besondere Sache, wenn ehrenamtliche Helferinnen und Helfer Woche für Woche ihre Freizeit auf der Autobahn verbringen und Autofahrenden bei Unfällen und in anderen Notsituationen helfen“, sagte Stefan Radmacher, ehrenamtliches Mitglied im Landesvorstand der Johanniter in Niedersachsen und Bremen, anlässlich des Saisonstarts.

Thorsten Renken, Fachberater Motorradstaffeln der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. im Landesverband Niedersachsen/Bremen, freut sich, auch für diese Saison ein schlagkräftiges Team auf die Straße bringen zu können: „Wir haben 60 sehr gut ausgebildete Helferinnen und Helfer, die in diesem Jahr mit 16 Maschinen bis zum Herbst an nahezu jedem Wochenende auf den Autobahnen unterwegs sein werden, um Reisenden in Pannen- und Notsituationen zu helfen, Staulagen für die Polizei zu erkunden und die Einsatzkräfte tatkräftig zu unterstützen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.