Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019 Digital
Rettungs-Magazin 4/2019 Digital
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Hochwasser: DLRG im Dauereinsatz

Hochwasser MeißenBad Nenndorf (rd.de/DLRG) – Schwerpunktmäßig in vier Bundesländern kämpfen derzeit Einheiten der DLRG gegen das Hochwasser. Sowohl in Bayern und Thüringen als auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt sind die Wasserretter Tag und Nacht damit beschäftigt, Personen und Tiere zu retten, Evakuierungen durchzuführen, Deiche zu sichern und Gegenstände zu bergen.

In Bayern sind seit Sonntagmorgen (02.06.2013), 06:30 Uhr, DLRG-Kräfte im Einsatz zur örtlichen Gefahrenabwehr und Evakuierung. Einheiten aus Unter- und Mittelfranken, Schwaben, Oberbayern sowie dem Alpenland wurden durch neue Kräfte aus Schwaben, Mittelfranken, Oberbayern, dem Alpenland und Oberfranken abgelöst. In Rosenheim, Erding, Neustadt/Donau sowie Kehlheim und Passau waren am Montag über 300 DLRG-Helfer im Einsatz.

Anzeige

In den östlichen Bundesländern war die Wasserrettungsorganisation am Montag (03.06.2013) mit rund 450 Kräften vor Ort. Die örtlichen Einheiten wurden bzw. werden dabei unterstützt von Wasserrettungsgruppen und -zügen aus Brandenburg, Rheinland-Pfalz sowie Hessen.

In Meißen zum Beispiel war am Dienstagmorgen (04.06.2013) gegen 04:00 Uhr das Wasser über die Hochwasserschutzwand getreten. Die Innenstadt wurde wenig später überflutet. DLRG-Kräfte aus Meißen und Wasserrettungszüge aus Brandenburg sowie Einsatztaucher aus Berlin hatten sich auf diesen Augenblick vorbereitet: Sie richteten umgehend einen Bootsverkehr ein, um Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen zu retten.

(Foto: DLRG Meißen)

Produkt: Rettungs-Magazin 6/2020
Rettungs-Magazin 6/2020
Ausbildung Klinik-Praktikum+++DRK-Reanimationsregister in Hessen+++50 Jahre Luftrettung: Rettungshubschrauber Christoph+++Katastrophenschutz: GW Wassergefahren+++Notfallmedizin: Schock-Ursachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.