Hochwasser 2021: Ein Rückblick auf die Ereignisse

(Bild: Feuerwehr Ahrweiler)Bremen (rd_de) – Die Hochwasser im Juli 2021 sind der größte Katastropheneinsatz seit Jahrzehnten in Deutschland. Ein Rückblick auf die Ereignisse ist im neuen Rettungs-Magazin zu lesen. Darüber hinaus waren wir bei „Christoph 9“ in Duisburg zu Besuch und erklären unter anderem, weshalb sich die HvO-Gruppe aus Eningen unter Achalm bei ihrem neuen Einsatzfahrzeug für einen Volvo entschied.

Mitte Juli 2021 wurden vor allem der Süden und Westen Deutschlands von starken Überschwemmungen heimgesucht. Mindestens 164 Menschen starben. Der Einsatz dauerte Wochen. Ein Rückblick auf die ersten Tage, den Kampf Tausender meist ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer gegen die Folgen der Flut und der Bericht eines Notarztes der Bundeswehr, was er in der Flutnacht im Ahrtal erlebte.

Anzeige

„Christoph 9“ ist seit mehr als 45 Jahren am BG Klinikum in Duisburg zu Hause. Die Teams sind spezialisiert auf Traumapatienten. Unser Autor sprach mit einer der Crews und bat sie um einen Rück- und Ausblick zur Luftrettung in Deutschland.

Der Rettungsdienst in Deutschland ist in den letzten Jahren deutlich professioneller geworden. Das spiegelt sich auch im Ehrenamt wider. Zum Beispiel in den Anforderungen an ein HvO-Fahrzeug. Die Kolleginnen und Kollegen des DRK aus Eningen unter Achalm (BW) entschieden sich zum Beispiel für einen Volvo XC60 B5 AWD Mild-Hybrid. Ein Bericht über ihre Erfahrungen.

Das neue Rettungs-Magazin, Ausgabe 6/2021, ist ab heute im Handel erhältlich. Versandkostenfrei bestellen können Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.