Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Förderpreis „Helfende Hand“ 2020 verliehen

(Bild: BBK)Berlin (BIM) – Das Bundesinnenministerium hat am Donnerstag (03.12.2020) 15 ehrenamtliche Projekte für ihren besonderen Beitrag für das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz mit dem Förderpreis „Helfende Hand“ ausgezeichnet.

Den ersten Preis in der Kategorie „Nachwuchsarbeit“ gewann das Projekt „Begleitender Einstieg in Ehrenamt – BE Ehrenamt“ des Malteser Hilfsdienstes, Dienststelle Harz. Das Projekt erhielt besondere Anerkennung für die ganzheitliche Konzeption, neue Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz an die Hand zu nehmen und in die ehrenamtliche Tätigkeit einzuführen. Auf dieser Weise werden neue Ehrenamtliche besonders unterstützt, motiviert und kommen besser in ihrer Aufgabe an.

Anzeige

In der Kategorie „Innovative Konzepte“ heißt das Gewinnerprojekt „Corona kinderleicht erklärt“. Der ASB RV Westliches Westfalen/Sauerland bereitet auf der Internetseite Fragen der Community zum Thema Corona kindergerecht auf. Zusätzlich werden thematisch passende Materialien zum Basteln und Experimentieren zur Verfügung gestellt. Das Projekt bietet Kindern eine sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeit und gleichzeitig klärt es über das Coronavirus auf.

In der Kategorie „Unterstützung des Ehrenamtes“ durfte sich Antenne Bayern über den ersten Platz freuen. Die Aktion „Komm‘s her zur Feuerwehr“ wurde von dem bundesweiten Radiosender nach dem Sturmtief Sabine ins Leben gerufen. Das Ziel, auf ehrenamtliches Engagement aufmerksam zu machen und neue Mitglieder anzuwerben, wurde mühelos erreicht – schon nach zwei Wochen fanden sich über 2.000 neue Interessierte für die Freiwillige Feuerwehr. Das Konzept verdeutliche, dass auch Unternehmen ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz aktiv unterstützen könnten, teilte das Innenministerium mit.

Den diesjährigen Publikumspreis hat das Projekt „Ein Großtanklöschfahrzeug für die Feuerwehr Storkow (Mark)“ und das Unternehmen Jola-Rent aus Rösrath (NRW) für die Bereitstellung eines Großtanklöschfahrzeuges für die Waldbrandbekämpfung für die Feuerwehr Storkow erhalten. Insgesamt haben rund 3.900 Menschen an der Publikumswahl teilgenommen. Rund 270 Bewerbungen waren eingegangen.

Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.