Erfahrungsbericht: Leitstellendienst aus dem Homeoffice

(Bild: Notruf NOE)Bremen (rd_de) – Die Corona-Pandemie verändert auch den Arbeitsalltag von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Leitstellen. Homeoffice ist plötzlich ein Thema – auch im neuen Rettungs-Magazin. Darüber hinaus ziehen wir eine vorläufige Bilanz der Hochwasserkatastrophe von Juli 2021 und stellen die wichtigsten Änderungen in der DIN EN 1789 vor.

Seit Jahren ist es bei Notruf Niederösterreich möglich, reguläre „Leitstellen-Dienste“ vollwertig im Homeoffice zu leisten. Wir fragten bei den Kollegen in Österreich nach, welche Erfahrungen sie bislang gemacht haben und was ihrer Meinung nach die Vor- und Nachteile sind.

Anzeige

Die Hochwasserkatastrophe im Südwesten Deutschlands liegt rund ein halbes Jahr zurück. Die Aufräumarbeiten und der Wiederaufbau dauern an. Gelegenheit, den Blick auf die Ursachen, Kritik und ersten Konsequenzen zu richten.

Die neue europäische Norm DIN EN 1789 für Rettungsdienstfahrzeuge und deren Ausrüstung liegt vor. Sie ist wichtig für alle, die sich mit der Beschaffung von Einsatzfahrzeugen und der medizinischen Gerätetechnik befassen. Wir fassen die wichtigsten Änderungen für Anwender und Beschaffer zusammen.

Das neue Rettungs-Magazin, Ausgabe 1/2022, ist ab heute im Handel erhältlich. Versandkostenfrei bestellen können Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.