DIVI: Weiterbildung in prähospitalem Atemwegsmanagement

(Bild: Markus Brändli)München (DIVI) – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat zur Verbesserung des prähospitalen Atemwegsmanagements ein neues Positionspapier und Kursformat vorgestellt.

Die Sicherung der Atemwege stelle eine der zentralen Aufgaben der Notfallmedizin dar und zähle bei vitaler Indikation zu den wichtigsten durchzuführenden Maßnahmen, heißt es in einer DIVI-Mitteilung vom 17.03.2022. Das Atemwegsmanagement beim prähospitalen Notfallpatienten erfolge zumeist unter hohem Zeit- und Erfolgsdruck und sei dabei viel schwieriger als unter den elektiven Bedingungen in der Klinik.

Anzeige

Umso wichtiger ist laut DIVI ein Konsens aller an der prähospitalen Notfallversorgung beteiligten Fachdisziplinen darüber, wie eine moderne und angemessene Weiterbildung für das prähospitale Atemwegsmanagement auszusehen hat. Das war bisher nicht der Fall: Während die aktuelle Musterweiterbildungsverordnung der Bundesärztekammer für die Zusatzweiterbildung „Notfallmedizin“ (Stand: November 2018) das Durchführen von 50 Intubationen empfiehlt, liegt die Messlatte der seit 2019 geltenden S1-AWMF-Leitlinie „Prähospitales Atemwegsmanagement“ bei 100 Intubationen.

Um dieses Dilemma zu lösen, hat die DIVI zur konstruktiven Diskussion mit Vertreterinnen und Vertretern weiterer Fachdisziplinen (Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie und Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin) aufgerufen. Daraus entstanden ist ein kompaktes Positionspapier, das auch eine sinnvolle Lösung für das Dilemma vorschlägt – und somit die Patientensicherheit erhöhen kann.

Insgesamt acht Thesen zu Weiterbildungsinhalten beim prähospitalen Atemwegsmanagement werden in dem Positionspapier formuliert. Ein Weg für diejenigen, die bisher mit nur 50 Intubationen weitergebildet wurde, könnte demnach die Teilnahme an Kursen zur Vermittlung der Kompetenzen im prähospitalen Atemwegsmanagement wie dem interdisziplinären DIVI-Kursformat „ANNA“ (Atemwegsmanagement und Narkose in Notfall- und Akutmedizin) sein.

„Dieser Kurs lehrt mit viel Hintergrundwissen und fallbasiert alle Möglichkeiten des Atemwegsmanagements sowie Intubationsmöglichkeiten am Modell. In unseren Augen werden die Teilnehmenden dadurch bestens vorbereitet und die ‚Weiterbildungslücke‘ wird geschlossen“, sagt DIVI-Generalsekretär Dr. Florian Hoffmann. Wünschenswert wäre aus DIVI-Sicht, wenn die Bundesärztekammer diese Vorschläge in der kommenden Überarbeitung der Musterweiterbildungsverordnung berücksichtigt.

„Über die sich nun etablierende DIVI-Akademie werden wir in Zukunft viele weitere Kurskonzepte wie ‚ANNA‘ entwickeln und so die Patientensicherheit kontinuierlich verbessern“, so Professor Dr. Andreas Markewitz, der ebenfalls an der Erstellung des Positionspapiers beteiligte medizinische Geschäftsführer der DIVI.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.