Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

DGINA: Notfälle gehören schnellstmöglich in die Notaufnahme!

(Bild: Markus Brändli)Berlin (DGINA) – In den letzten Wochen ist die Zahl der Patienten in deutschen Notaufnahmen merklich zurückgegangen. Notfallmediziner vermuten, dass derzeit viele Menschen aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bei Beschwerden lieber zu Hause bleiben. Möglicherweise auch bei schweren Symptomen, die auf eine lebensbedrohliche Erkrankung hindeuten können. Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) warnt daher davor, zu spät den Notruf zu wählen und deswegen möglicherweise wertvolle Zeit zu verlieren.

„Es geht nicht nur um die jetzt häufig genannten Herzinfarkte und Schlaganfälle, die möglicherweise zu spät erkannt werden. Auch eine Blinddarmentzündung, die anfangs noch einfach zu behandeln ist, kann zu einem lebensbedrohlichen Blinddarmdurchbruch werden, wenn man zu lange wartet“, sagt DGINA-Vorstandsmitglied Dr. Daniel Kiefl, Leiter der Notaufnahme in Offenbach.

Anzeige

„Wir sagen: Kommt im Notfall zu uns, wir können euch versorgen. Der Slogan ‚Bleib zu Hause‘ gilt niemals für Notfälle“, sagt Dr. Daniel Kiefl. Die Notaufnahmen sind in der aktuellen Situation bestmöglich vorbereitet: Um Nicht-Infizierte zu schützen, werden positiv auf SARS-CoV-2-Getestete und Verdachtsfälle frühzeitig isoliert und in abgetrennten Bereichen behandelt. Die Klinikmitarbeiter tragen Mundschutz und Schutzkleidung, Wartebereiche wurden voneinander getrennt.

„Jemand, der sich beim Joggen den Knöchel verdreht hat, kommt sofort in den Nicht-Covid-Bereich“, berichtet auch Prof. Dr. Christoph Dodt, Chefarzt der Notaufnahme München-Bogenhausen.

Martin Pin, Präsident der DGINA erklärt: „Menschen, die leichte Beschwerden haben, sollten zunächst ihren Hausarzt oder die 116 117 anrufen. Bei starken Beschwerden sollten sie jedoch nicht zögern, die 112 anzurufen oder direkt in die Notaufnahme zu kommen.“

Doch wie kann man leichte von starken Beschwerden unterscheiden? „Wichtig ist grundsätzlich, seinen Körper zu kennen und in sich hinein zu spüren, wie krank man sich fühlt. Wenn die Schmerzen vernichtend stark sind, man diese noch nie gespürt hat und sich zudem allgemein körperlich schlecht fühlt, sind das Alarmsignale, die man abklären lassen muss. Erste Anzeichen für eine ernste Erkrankung zeigen sich auch oft durch starke Schmerzen, Herzrasen, Kreislaufschwäche, Ohnmacht, Schwindel aber auch Luftnot“, konkretisiert Pin.

Rettungs-Magazin Abo Print

Lesen Sie das Rettungs-Magazin als Print-Heft im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe.

31,70 €
AGB
Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.