„Christoph München“ startet mit neuer Technologie

(Bild: DRF Luftrettung)München (DRF) – Am Donnerstag (06.01.2022) ist eine Maschine des Typs H145 mit Fünfblattrotor als neuer „Christoph München“ in Dienst gegangen. Der Hubschrauber ist im Vergleich zu seinem Vorgänger leichter und bietet bei gleicher Leistung eine höhere mögliche Nutzlast.

„Wir sind natürlich neugierig, wie sich unser neuer ‚Christoph München‘ fliegen wird“, gesteht Sascha Netzer, Stationsleiter und Pilot in München. „Wir haben schon einige begeisterte Berichte von den Kolleginnen und Kollegen an den Stationen gehört, die die H145 mit Fünfblattrotor einsetzen. Daher sind unsere Erwartungen hoch. Und wir freuen uns sehr, dass wir jetzt damit noch bessere Möglichkeiten für die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten haben.“

Anzeige

Der erste Hubschrauber des Typs H145 mit Fünfblattrotor war im Dezember 2020 an der Werft der DRF Luftrettung angekommen und dort für den Stationsbetrieb ausgerüstet worden. Seitdem nimmt die DRF Luftrettung kontinuierlich weitere H145 mit Fünfblattrotor in ihre Flotte auf. München ist die siebte Station, die bisher eine Maschine dieses Typs erhalten hat.

Der an der Station München am Klinikum Großhadern eingesetzte Intensivtransporthubschrauber ist 24 Stunden täglich einsatzbereit. Intensivtransporte werden schwerpunktmäßig in Süddeutschland, bei Bedarf länderübergreifend auch ins angrenzende Ausland (Österreich) durchgeführt. Regelmäßig finden zudem Inkubatortransporte und andere intensivmedizinische Maximaltherapien wie ECMO, ECLS oder IABP statt. An Bord von „Christoph München“ kommt beispielsweise der Inkubator Space Pod für Neugeborene zum Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.