Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Verletzter Segler nach Kollision auf der Ostsee

(Bild: DGzRS)Laboe (DGzRS) – Nach dem Zusammenstoß zweier Segelyachten in der Kieler Bucht haben die Seenotretter der DGzRS am Samstagnachmittag (29.05.2021) einen verletzten Segler sicher an Land gebracht.

Eine 16 Meter und eine etwa neun Meter lange Segelyacht waren bei der Untiefe Stollergrund gegen 15:50 Uhr kollidiert. An Bord des kleineren Bootes hatte sich bei dem Unfall ein 81-jähriger Mann eine offene Oberarmfraktur zugezogen.

Anzeige

Der Notruf erreichte die Seenotretter Augenblicke später. Der Seenotrettungskreuzer SK 41 (zu dem Zeitpunkt Station Laboe) und das Seenotrettungsboot „Gerhard Elsner“ (Station Schilksee) verließen sofort ihre Liegeplätze. Auch der normalerweise in Laboe stationierte Seenotrettungskreuzer „Berlin“ nahm Kurs auf den etwa neun Seemeilen (knapp 17 Kilometer) entfernten Unglücksort in der Kieler Bucht. Die „Berlin“ befand sich auf dem Rückweg von einer Generalüberholung in Rostock.

Der Seenotrettungskreuzer SK 41 traf als erstes Schiff am Unglücksort ein. Mit seinem Tochterboot setzten zwei als Notfallsanitäter und Rettungsassistenten ausgebildete Seenotretter über. Ein Mitsegler, der hauptberuflich Arzt ist, hatte die Erstversorgung des 81-Jährigen übernommen. Die Seenotretter brachten den Verletzten zum Seenotrettungskreuzer ins Bordhospital und setzten dort die Behandlung fort. In Laboe übergaben sie ihn gegen 17:15 Uhr an den Landrettungsdienst, der den Mann ins Krankenhaus brachte.

Die Besatzung der „Gerhard Elsner“ und die Crew des „Berlin“-Tochterboots kümmerten sich um die weiteren, insgesamt acht Segler an Bord der kollidierten Yachten. Die Crew des schwerer beschädigten kleineren Bootes hatte das bei der Kollision entstandene Leck notdürftig mit Matratzen gestopft, um den Wassereinbruch zu stoppen. Die Seenotretter setzten zusätzlich ein Lecksegel ein.

Einer der Seenotretter stieg über und unterstützte die Crew dabei, ihr Boot nach Laboe zu bringen. Die „Gerhard Elsner“ begleitete die größere, am Steven beschädigte Yacht ebenfalls nach Laboe.

Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.