Ultraleichtflugzeug musste notlanden

(Bild: Polizei)Hildesheim (ots) – Bei der Notlandung eines Ultraleichtflugzeugs am Donnerstag (28.07.2022) in Hildesheim zog sich der Pilot Verletzungen zu.

Das Luftfahrzeug war laut Polizei vom Hildesheimer Flugplatz zu einem Testflug über das Stadtgebiet aufgebrochen. Während des Fluges fiel gegen 19:00 Uhr der Rotor plötzlich aus, sodass das Flugzeug rasant an Höhe verlor.

Anzeige

Der 71-jährige Pilot leitete eine Notlandung ein. Aufgrund des ausgefallenen Rotors war das Ultraleichtflugzeug nur noch begrenzt lenkfähig, sodass es bei der Notlandung zunächst einen geparkten Pkw streifte und gegen zwei stehende Lkw stieß. Auf einem Firmengelände kam das Ultraleichtflugzeug schließlich zum Stehen.

Der 71-jährige Pilot wurde bei der Notlandung leicht verletzt, sein 61-jähriger Co-Pilot blieb unverletzt. Sowohl an dem Ultraleichtflugzeug als auch an den beiden Lkw und dem Pkw entstand Sachschaden.

Neben Polizeikräften waren der Rettungsdienst, ein Notarzt und die Feuerwehr Hildesheim vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.