Sturz von Autobahnbrücke: PKW wird nach Stunden entdeckt

(Bild: Einsatzdokumentation Feuerwehr Bremerhaven)Bremerhaven (ots/BF) – An der Anschlussstelle Bremerhaven-Wulsdorf stürzte Sonntag (02.12.2018) ein 26-Jähriger mit seinem PKW von der A27 zehn Meter in die Tiefe.

Gegen 14:00 Uhr wurde das deformierte Fahrzeug von einem Streifenwagen der Autobahnpolizei Geestland entdeckt. Im Wagen befand sich der schwerverletzte Fahrer. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und forderten Rettungs- und weitere Einsatzkräfte nach. In der Folge trafen RTW und NEF ein. Auf Anordnung des Notarztes wurden Fahrzeugtür und Autodach mithilfe von hydraulischem Schneid- und Spreizgerät entfernt. Erst dann konnte die Rettung des Verunglückten erfolgen. Zuvor war lediglich eine erste Untersuchung durch das Rettungsdienstpersonal möglich.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes stellte sich heraus, dass sich der Unfall schon einige Stunden zuvor ereignet haben musste. Der 26-Jährige war vermutlich mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen und dabei von der Fahrbahn abgekommen. Nachdem das Fahrzeug die gegenüberliegende Fahrspur überquerte und den Motorblock verlor, stürzte es rund zehn Meter in die Tiefe.

Der schwerverletzte Autofahrer wurde vor Ort versorgt und mit einem Rettungswagen in ein Bremerhavener Krankenhaus transportiert.

Stabsarbeit für Rettungsdienst und Katastrophenschutz: Aufgaben – Organisation – Zuständigkeiten (S1 –S6) (eBook, Kindle Edition)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: