Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Seenotretter retten zwei junge Frauen aus der Ostsee

(Bild: Jonas Schütze/DGzRS)Olpenitz (DGzRS) – Eine 16-jährige Stand-Up-Paddlerin (Stehpaddlerin) ist am Sonntag (30.06.2019) am Weidefelder Strand südlich von Olpenitz (Ostsee) in Lebensgefahr geraten. Die Jugendliche wurde von einer Schwimmerin und Seenotrettern der Station Olpenitz der DGzRS gerettet.

Die erste Notmeldung erreichte die Seenotretter über die Mitarbeiterin eines Restaurants. Sie berichtete telefonisch, dass vor dem Strand jemand in Not sei. Offenbar parallel hatte jemand über den Notruf die Landrettungsleitstelle angerufen.

Anzeige

Als der Seenotrettungskreuzer „Fritz Knack“ wenige Minuten später vor dem Weidefelder Strand eintraf, fanden sie ungefähr 800 Meter vom Ufer entfernt zwei junge Frauen an einem Paddelbrett. Ein vollkommen erschöpftes 16-jähriges Mädchen, das mit dem Stehpaddel-Brett aufs offene Meer getrieben worden war, wurde von einer jungen Frau über Wasser gehalten. Diese hatte die Notlage des Mädchens bemerkt und war zu ihr hinausgeschwommen.

Die Seenotretter nahmen die beiden über ein Rettungsnetz an Bord und versorgten sie mit wärmenden Decken. Wie die Stand-Up-Paddlerin den Seenotrettern berichtete, war es ihr nicht gelungen, an den Strand zurückzukehren. Durch ablandigen Wind wurde sie immer weiter auf die Ostsee getrieben.

Die Seenotretter alarmierten den Rettungsdienst sowie einen Notarzt, der die Jugendliche im Hafen von Olpenitz medizinisch betreute.

Produkt: Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungs-Magazin 4/2019
Rettungsgasse+++BRK: Sanitätsdienst mit Elektro Mountainbike+++Analgesie durch Notfallsanitäter+++Sauerstofftherapie+++Rettmobil Bericht+++DGzRS: Neuer Bootstyp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren