Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schwere Verbrennungen durch Bioethanol

(Bild: Feuerwehr München)München (ots) – Beim Hantieren an einem Bioethanol-Ofen zog sich am Mittwoch (03.03.2021) ein 44-Jähriger in München schwere Verbrennungen zu.

Beim Befüllen des Ofens entzündeten sich plötzlich freigesetzte Gase. Durch die Flammen wurde der Mann schwer verletzt. Seine kleine Tochter und deren Großmutter, die den Unfall mitbekamen, leisteten dem 44-Jährigen sofort Erste Hilfe und setzten einen Notruf ab.

Anzeige

Der Rettungsdienst und das Notarztteam öffnete zur Belüftung die Fenster und begann mit der Erstversorgung des Verletzten. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützten das Rettungsdienstpersonal bei der Versorgung. Zeitgleich führten weitere Kräfte Gasmessungen durch und stellten sicher, dass der Ofen ausgeschaltet war. Durch die sofortige Lüftung befanden sich keine gefährlichen Gase mehr in der Wohnung.

Der Schwerverletzte wurde mit Verbrennungen in eine Münchner Klinik transportiert. Die Frau und das Kind blieben unverletzt.

Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.