Nach Bad im See stark unterkühlt

(Bild: (Symbol) pixabay.com)Göggingen (ots) – Kurz nach 13:00 Uhr am Dienstag (29.11.2022) entdeckte eine Frau bei ihrem Spaziergang an einem See in Göggingen Kleidungsstücke am Ufer. Eine scheinbar leblose Person trieb nicht weit entfernt auf dem Rücken im Wasser.

Während ein weiterer Passant sofort an das Ufer ging, um zu sehen, ob der Mann reagierte, verständigte die Frau die Rettungskräfte.

Anzeige

Zwei Rettungswagen, zwei Fahrzeuge der Feuerwehr mit zehn Einsatzkräften und eine Streifenbesatzung der Polizei fuhren die gemeldete Stelle an. Der vermeintlich tote Mann trieb dabei immer noch regungslos im Wasser. Die Einsatzkräfte staunten aber nicht schlecht, als der Mann sich plötzlich aufrichtete und Richtung Ufer schwamm. Dort wurde ihm seitens der Einsatzkräfte aus dem Wasser geholfen.

Der 24-Jährige, der stark unterkühlt war, wurde vor Ort vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo man ihn stationär aufnahm.

Warum der Mann bei den kalten Temperaturen zum Schwimmen ins Wasser gegangen war, konnte nicht geklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.