Kohlenmonoxid-Vergiftung: Feuerwehr rettet siebenköpfige Familie


Dortmund (ots) – Wegen eines Kindernotfalls wurden am Montagabend (26.02.2018) ein Rettungswagen und ein Notarzt nach Dortmund-Hörde alarmiert.

Als die Rettungskräfte gegen 22:30 Uhr eintrafen, schlugen die mitgeführten CO-Warner beim Betreten der Wohnung Alarm. In den Räumen herrschte offenbar ein deutlich erhöhter Kohlenmonoxidwert. Vermutlich war das mehrstündige Rauchen einer Wasserpfeife bei geschlossenen Fenstern die Ursache.

Lesen Sie auch unseren Beitrag: Kohlenmonoxid-Melder: Warum ein CO-Messgerät so wertvoll ist

Die Rettungskräfte reagierten sofort und evakuierten die Wohnung. Fünf Kinder im Alter von einem bis neun Jahren sowie deren Eltern wurden in eine Nachbarwohnung gebracht. Zudem forderte der Rettungsdienst weitere Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes an.

Unter Atemschutz wurden in allen anliegenden Wohnungen des Mehrfamilienhauses CO-Messungen durchgeführt. Eine weitere Ausbreitung ließ sich dabei nicht feststellen.

Insgesamt über 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst behandelten die Patienten vor Ort und organisierten den Transport in eine Spezialklinik nach Düsseldorf.

(27.02.2018; Symbolfoto: djoronimo/fotolia.com)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?