Hund und Herrchen steckten im Schlamm

(Bild: Kreisfeuerwehr Rotenburg/Wümme)Visselhövede (ots) – Einen dramatisch klingenden Notruf erhielten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst aus Visselhövede am Dienstag (29.03.2022) um 10:02 Uhr. Eine Person sollte laut Meldung im Schlamm stecken und versinken.

Aufgrund dieses Hilferufs wurden gleich mehrere Rüstwagen aus dem Landkreis Rotenburg nach Visselhövede alarmiert. Zusätzlich auch der Rettungsdienst samt Notarzt.

Anzeige

Vorausgegangen war ein Malheur beim Gassigehen. Ein 45-jährige Mann war mit seinem Dackel entlang der verschiedenen Vissel-Seen unterwegs, als der Hund plötzlich in eine durch Bauzäune abgesperrte Schlammansammlung am Mümmelsee lief. Als der Hund im schlammigen Untergrund feststeckte, machte sich sein Herrchen auf den Weg, ihn zu befreien. Doch auch der Mann versank im tiefen Schlamm. Ein Passant hörte seine Hilferufe und alarmierte die Einsatzkräfte.

Die eintreffenden Helfer legten eine vierteilige Steckleiter auf den tiefen Untergrund, um eine Bahn für die Schleifkorbtrage zu schaffen. Mittels dieser Spezialtrage konnten Hund und Besitzer ans trockene Ufer gerettet werden.

Die Besatzung des Rettungswagens untersuchte den Mann. Es bestand die Befürchtung einer eventuellen Unterkühlung. Dank wärmeren Wassers, das die Feuerwehr dabeihatte, war eine weitere Behandlung nicht erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.