Arbeiter stürzte vor Langeoog ins Meer

(Bild: (Symbol) Martin Stöver/DGzRS)Langeoog (DGzRS) – Die Seenotretter haben am Montagnachmittag (22.08.2022) auf der Nordsee einen verletzten Seemann von Bord eines Hopperbaggers abgeborgen. Nach einem Sturz klagte er über starke Schmerzen im Bein.

Der 35-jähriger Seemann war bei Arbeiten auf dem Laderaumsaugbaggerschiff „Magni R“ ins Wasser gestürzt. Er verfing sich dabei mit einem Bein in einer Leine. Dennoch gelang es ihm, selbstständig wieder an Bord zu klettern. Anschließend klagte der vollkommen durchnässte Mann über starke Schmerzen im Bein.

Anzeige

Da sich das Schiff zu diesem Zeitpunkt wenige Seemeilen nördlich von Langeoog befand, schickte das gegen 14:45 Uhr alarmierte Maritime Rescue Co-ordination Centre (MRCC) Bremen die Seenotretter der Nordseeinsel in den Einsatz. Als sie mit dem Seenotrettungsboot „Secretarius“ bei dem rund 75 Meter langen Bagger längsseits gingen, war der Verletzte bereits mit trockener Kleidung und wärmenden Decken versorgt worden.

Zunächst stieg ein Rettungsmann der DGzRS auf das Schiff über und versorgte den Patienten medizinisch. Anschließend unterstützten Besatzungsmitglieder des Baggerschiffs die Seenotretter dabei, den Patienten auf das Seenotrettungsboot zu übernehmen. Während der Fahrt ans Festland kümmerten sich die Seenotretter weiter um den Seemann.

In Bensersiel übergaben sie den Verletzten an den Landrettungsdienst, der ihn in ein nahegelegenes Krankenhaus brachte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.