Düsseldorf: Großeinsatz wegen Bombenentschärfung

Bombenentschaerfung Duesseldorf
Einsatzkräfte aus Mülheim an der Ruhr unterstützten die Kollegen während der Bombenentschärfung in Düsseldorf. Foto: FW Mülheim an der Ruhr

Düsseldorf (rd.de) – Um eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, mussten am Samstag (14.11.2015) in Düsseldorf rund 2.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Im zu evakuierenden Umkreis rund um die Fundstelle der Fliegerbombe befanden sich unter anderem auch ein Altenheim sowie ein Krankenhaus. Feuerwehr und Rettungsdienst aus Düsseldorf hatten deshalb massive Unterstützung aus benachbarten Städten und Kreisen angefordert.

Bereits am Donnerstag (12.11.2015) wurde zum Beispiel in Mülheim an der Ruhr ein Patiententransportzug für zehn Personen (PTZ 10 NRW) angefordert. Dieser Zug setzt sich aus…

…einem Einsatzleitwagen (ELW 1),
…vier Rettungswagen (RTW) und
…vier Krankentransportwagen (KTW) zusammen.

Unterstützt wurden die Kräfte der Feuerwehr Mülheim von der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und den Maltesern mit jemals einem RTW und einem KTW.

Vor Ort wurde der PTZ eingesetzt, um Bewohner des Katharina-Labouré-Altenheims und des St. Vinzenz-Krankenhauses für die Zeit der Entschärfung in Ausweicheinrichtungen zu transportieren.

Nach erfolgreicher Entschärfung gegen 15:00 Uhr konnten die Bewohner wieder in ihre Einrichtung zurückgebracht werden.

Bereitstellungsraum auf dem Gelände der Messe Düsseldorf. Foto: FW Mülheim an der Ruhr
Bereitstellungsraum auf dem Gelände der Messe Düsseldorf. Foto: FW Mülheim an der Ruhr

(16.11.2015; Foto: FW Mülheim an der Ruhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: