Berliner Ärztekammer diskutiert Facharzt für Notfallmedizin


Berlin (rd.de) – Deutschland ist eines von sieben Ländern der Europäischen Union, die noch keine Facharztausbildung für Notfallmediziner haben. In einem Diskussionspapier regt die Ärztekammer Berlin an, über eine solche Option zur Weiterbildung zu beraten.

Eine Millionen Patientenkontakte haben die Berliner Notaufnahmen in einem Jahr gezählt. Die Untersuchung der Versorgungssituation zeigte Verbesserungsbedarf. Das Papier stützt sich auf Untersuchungen der Charité. Dort hat man festgestellt, dass Patienten ohne klares Leitsymptom eine höhere Sterblichkeitsrate haben, als Patienten die sich mit Brustschmerzen vorstellen. Gegen immer mehr Patienten hilft nur mehr diagnostische Kompetenz. Die Frage, ob die Zeit für eine Facharztqualifikation Notfallmedizin gekommen ist, wird nun erneut zur Diskussion gestellt

Die Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) sieht in dem Konzeptpapier aus gesellschafts- und standespolitischer Sicht einen mutigen Schritt zur Schaffung einer eigenen Facharztausbildung für Notfallmediziner.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?