Sri Lanka: Björn-Steiger-Stiftung im Katastrophen-Einsatz


Stuttgart (pm) – Die Björn-Steiger-Stiftung ist seit Monaten dabei, in Sri Lanka ein komplett neues Rettungswesen aufzubauen. Schon vor dem offiziellen Start wurde die deutsche Organisation von der Regierung Sri Lankas jetzt um materielle und personelle Unterstützung gebeten.

Ueberschwemmungen Sri Lanka_580

Mitarbeiter der Björn-Steiger-Stiftung im Katastropheneinsatz in Sri Lanka. Foto: BSS

In Sri Lanka gab es in der vergangenen Woche die stärksten Regenfälle der letzten 24 Jahre. Weite Teile der Hauptstadt Colombo (zirka 800.000 Einwohner) und des Hinterlands wurden überflutet. Ein Erdrutsch begrub eine ganze Ortschaft. Es ist von mehr als 100 Toten auszugehen. Die Trinkwasserversorgung ist in Teilen des Landes zusammengebrochen.

Mit Unterstützung der Firma Kärcher und in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation „Navis“ aus Bayern hat die Björn-Steiger-Stiftung rund fünf Tonnen Hilfsgüter und eine Trinkwasseranlage inklusive der erforderlichen Techniker sowie ein Ärzteteam nach Sri Lanka geschickt. Seit Sonntag (29.05.2016) sind die deutschen Helfer vor Ort.

Die Björn-Steiger-Stiftung übernimmt seit Montag (31.05.2016) die Trinkwasserversorgung für fast 50.000 Menschen im Hauptkatastrophengebiet. Das deutsche Ärzteteam unter der Führung des medizinischen Leiters der Björn-Steiger-Stiftung, Professor Dr. Bernd Domres, unterstützt zusätzlich den medizinischen Leitungsstab des Gesundheitsministeriums und des Ministeriums für Katastrophen-Management in Colombo. Die medizinische Unterstützung werde noch rund eine Woche vor Ort bleiben, teilte die Stiftung mit. Die Trinkwasseranlage werde nach derzeitigem Stand rund drei Monate in Betrieb bleiben.

(01.06.2016; Foto: Björn-Steiger-Stiftung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?