Cuxhaven: 180.000 Euro zusätzlich für die Wattrettung


Cuxhaven (rd_de) – Die Stadt Hamburg wird sich künftig mit 180.000 Euro an der Wattrettung im Nationalpark Wattenmeer vor Cuxhaven beteiligen.

Durch das gestiegene Tourismusaufkommen nehme auch die Zahl der Wattrettungseinsätze immer weiter zu, berichten die „Cuxhavener Nachtrichten“. Im Jahr 2015 seien es 25 größere Einsätze gewesen. Dies stelle einen neuen Höchststand dar, schreibt die Zeitung weiter. Rund 550.000 Euro an Kosten seien durch die Einsätze entstanden.

Rettungsring

Cuxhaven: 180.000 Euro zusätzlich für die Wattrettung. Symbolfoto: fotolia/Cpro

Bisher sei keinerlei Kostenübernahme durch Hamburg vorgesehen. Die in der vergangenen Woche unterzeichnete Vereinbarung enthalte, dass sich Hamburg künftig mit 180.000 Euro an den entstehenden Kosten beteiligen will.

Gegenüber den „Cuxhavener Nachrichten“ lobten die Verantwortlichen beider Städte die bisherige Zusammenarbeit. Die neuen Geldmittel sollen nach Informationen der Zeitung genutzt werden, um die technische Ausstattung der an der Wasserrettung beteiligten Organisationen auszubauen.

Zum Hintergrund:

Cuxhaven nimmt den Rettungsdienst im Wattgebiet zwischen dem Festland und der Insel Neuwerk wahr. Der Weg nach Neuwerk befindet sich sowohl im niedersächsischen als auch im hamburgischen Teil des Wattenmeers. Seit 1989 regelt ein Abkommen zwischen beiden Städten die Rettungseinsätze im Watt. Danach übernimmt Cuxhaven die rettungsdienstlichen Tätigkeiten für das gesamte Gebiet zwischen dem Festland und der Insel Neuwerk.

(27.06.2016)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?