Mainz: 30 Personen aus dem Rhein gerettet


Mainz (BF) – Bei der jährlichen Sternfahrt mehrerer Rudervereine aus dem Raum Mainz kam es am Sonntag (11.01.2015) gegen 14.00 Uhr aufgrund der Wetterlage zu einem Unglücksfall auf dem Rhein.

In Höhe Biebricher Schloss kenterten sechs Ruderboote auf dem Fluss. Der hohe Wellengang und Windböen führten zu dem Unfall. Jedes der betroffenen Boote war mit fünf Personen besetzt. Da sie im nur wenige Grad warmen Wasser trieben, drohten die Betroffenen schnell zu unterkühlten. Da sich die Boote an unterschiedlichen Stellen auf dem Fluss befanden, war die Einsatzstelle sehr unübersichtlich und weiträumig.

Zwei Boote befanden sich in Höhe des Mombacher Stromarmes. Die Insassen konnten sich weitgehend selbst retten und wurden von der Feuerwehr Mainz unterstützt. Die Ruderboote konnten an Land geschleppt und gesichert werden. Die Insassen der anderen vier Boote befanden sich im Hauptstrom des Rheins in Höhe des Biebricher Schlosses. Sie wurden von der hessischen Seite aus an Land gebracht und rettungsdienstlich betreut.

Von 30 gekenterten Personen wurden sieben leicht verletzt, zwei Personen mussten aufgrund ihrer Unterkühlung in ein Wiesbadener Krankenhaus transportiert werden.

An der Rettungsaktion beteiligten sich acht Rettungsboote der Feuerwehren aus Wiesbaden, Mainz und dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie der DLRG. Unterstützt wurden sie von zwei Hubschraubern und der Polizei. Auch der Rettungsdienst war mit zahlreichen Kräften vor Ort und sicherte die Erstversorgung der Geretteten am Rheinufer in Wiesbaden ab, teilte die BF Mainz mit.

(14.01.2015)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?