Kapnografie: Merkhilfe für die Reanimation


Kapnografie; Reanimation; RettungsdienstBremen (rd_de) – Da es nicht immer einfach ist, sich gerade in stressigen Situationen an die wichtigen Aspekte der Kapnografie zu erinnern, kann eine Merkhilfe nützlich sein. Wir stellen sie hier vor.

Zwei Autoren aus Norwegen haben die Merkhilfe PQRST zum Einsatz der Kapnografie im Rahmen der kardiopulmonalen Reanimation publiziert. Dabei handelt es sich nicht – wie mancher meinen könnte – um den Algorithmus, der im Rahmen des SAMPLER-Schemas angewandt wird (OPQRST-Algorithmus).

Neben der Tubuslagekontrolle (P), der Qualität der Thoraxkompression (Q) und dem frühen Erkennen eines ROSC (R) können die Strategie (S) und die Unterstützung bei einer möglichen Beendigung der Reanimationsmaßnahmen (T) sehr hilfreich sein. All dies kann mit Hilfe der Kapnografie überprüft werden. Im Einzelnen:

• Position of the tube: Tubuslagekontrolle
• Quality of CPR: Qualität der Thoraxkompression
• ROSC: frühes Erkennen eines wiederkehrenden Spontankreislaufs (ROSC)
• Strategy: Unterstützung bei der Identifizierung und Behandlung reversibler Ursachen eines Herzstillstandes
• Termination: Entscheidungshilfe für das Beenden von Reanimationsmaßnahmen

Mehr zum Thema Kapnografie im nächsten Rettungs-Magazin. Ab 27. Oktober 2017 im Handel oder versandkostenfrei in unserem Online-Shop bestellen.

(Text und Foto: Thomas Semmel, Notfallsanitäter, ERC Educator, ERC ALS-Instruktor; 18.10.2017)[2117]

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?