„Ehrenamt ein wichtiger Teil des Lebens“


Berlin (DRK) – Anlässlich des heutigen (05.12.2014) „Internationalen Tags des Ehrenamtes“ teilte das Deutsche Rote Kreuz mit, dass sich seine Ehrenamtlichen durchschnittlich 9,8 Stunden pro Woche für die Hilfsorganisation engagierten.

„Das ‚traditionelle Ehrenamt‘ wird oft als aussterbend bezeichnet. Dabei erfreut es sich offensichtlich großer Beliebtheit“, so DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters.

Das DRK zitiert in einer Mitteilung zum „Internationalen Tags des Ehrenamtes“ aus einer Befragung, die das Europäische Institut für Sozioökonomie durchgeführt hatte. Auf die Frage, was das DRK den Helfern abverlange, wurden demnach Einsatzbereitschaft, Fachwissen und „gut mit Menschen umgehen zu können“ am häufigsten genannt. Drei Viertel der Befragten gaben an, dass ihre Tätigkeit im DRK ein wichtiger Teil ihres Lebens sei.

Als besonders innovativen Ansatz für ehrenamtliche Arbeit wurde kürzlich das „DRK-Team aus Mecklenburg-Vorpommern“ vom Bundesinnenministerium für die ehrenamtliche Arbeit im Bevölkerungsschutz ausgezeichnet.

(05.12.2014)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?