DRF: Rendsburger setzten Nachtsichtbrillen ein


Rendsburg (DRF) – Die Besatzungen von „Christoph 42“ der DRF Luftrettung in Rendsburg (Landkreis Rendsburg-Eckernförde) setzen seit Ende März 2017 Nachtsichtbrillen bei nächtlichen Einsätzen ein.

Sie ermöglichen den Piloten eine detaillierte Landeplatzerkundung. Zudem können damit unvorhergesehene Wetterbedingungen wie tiefstehende Wolken oder Nebelfelder frühzeitig erkannt werden.

Die Nachtsichtbrillen ergänzen die bisher genutzten Mittel wie Hochleistungsscheinwerfer, Instrumentenflugausrüstung, Satellitennavigationssysteme und spezielle Hinderniskarten.  Seit Januar 2017 trainieren die Rendsburger mit den Brillen (wir berichteten).

(07.04.2017; Foto: DRF Luftrettung)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

 

 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?