„Christoph 77“ von Schneegestöber überrascht


Mainz (rd.de) – Plötzlich einsetzender starker Schneefall hat „Christoph 77“ am Samstag (03.01.2015) zu einer unfreiwilligen Übernachtung in Stromberg gezwungen.

Nachdem die Crew zu einem medizinischen Notfall gerufen worden war, setzte unerwartet massiver Schneefall ein. Der Pilot entschied, dass ein Rückflug nach Mainz unter den herrschenden Bedingungen nicht zu verantworten war. Zunächst wartete das Team bei der Feuerwehr, ob sich das Wetter bessern würde. Doch ein Startversuch am Nachmittag musste abgebrochen werden. „Christoph 77“ musste auf dem so genannten Römerberg zirka 40 Kilometer westlich von Mainz die Nacht über stehenbleiben.

Am Sonntagmorgen (04.01.2015) konnte die Maschine dann laut „Allgemeine Zeitung“ mit Hilfe der Feuerwehr von Schnee und Eis befreit werden, sodass einem Rückflug nichts mehr im Wege stand.

(06.01.2015)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?