Deutsche Luftrettung im Aufwind


Bremen (rd_de) – Wer steht an der Spitze, was die deutsche Luftrettung angeht? Von den Einsatzzahlen her der ADAC. In 2017 absolvierten die gelben “Christoph”-Hubschrauber 54.491 Einsätze (2016: 54.444). Die DRF Luftrettung kam im selben Zeitraum auf  36.283 Einsätze (2016: 35.846). Das Innenministerium des Bundes meldet für 2017 15.571 Einsätze (2016: 16.573). Die Johanniter Luftrettung kommt 2017 auf über 2.700 Einsätze. 

Luftrettung in Deutschland

Insgesamt stehen aktuell über 80 Rettungshubschrauber für die deutsche Luftrettung zur Verfügung. Sie dienen als Zubringer für den Notarzt, schnelles Transportmittel für Erkrankte beziehungsweise Verletzte sowie für den schonenden Transfer von Intensivpatienten zwischen zwei Kliniken. Die unterschiedlichen Betreiber wie ADAC, DRF und Bundesinnenministerium sowie einige private Betreiber decken heute nahezu flächendeckend das Bundesgebiet ab. Doch der Weg bis zum ersten offiziellen Rettungshubschrauber gestaltete sich holprig und lang. Die Realisierung basierte auf Modellversuchen, die bis in die 1960er Jahre zurückreichen.

eBook: Alarm für den Rettungshubschrauber

Spannende Reportagen aus der Luftrettung. 

In diesem eBook finden Sie Beiträge von Experten auf dem Gebiet der Luftrettung, die Ihnen einen spannenden Einblick in das einzigartige System vermitteln. Mit der kostenlosen Kindle App für alle Geräte: Apple, Android und PC verfügbar!
>>Gleich hier bestellen!<<

Die ADAC Luftrettung ist mit mehr als 50 Hubschraubern an 37 Stationen eine der größten zivilen Luftrettungsorganisationen in Europa. Als Nummer zwei in Deutschland setzte die DRF Luftrettung 2017 an 31 Stationen in Deutschland und Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein. Der dritte große Anbieter ist das Bundesinnenministerium, das unter anderem in Hamburg (Christoph 29), Hannover (Christoph 4), Köln (Christoph 3) und Frankfurt (Christoph 2) Maschinen stellt. Hinzu kommt die Johanniter Unfall-Hilfe, die mit Kooperationspartnern Rettungshubschrauber in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern unterhält.

Meilensteine der deutschen Luftrettung

Die Bundeswehr stellte seit 1959 mit ihrer Luftrettungs- und Verbindungsstaffel den offiziellen Such- und Rettungsdienst (SAR) in Deutschland sicher (mehr siehe unten). Am 16. Mai 1960 startete die Bundeswehr zum ersten Luftrettungseinsatz in Deutschland. Seine Feuertaufe erhielt der SAR-Dienst der Bundeswehr zwei Jahre später, als die große Sturmflut über Hamburg hereinbrach. Damals konnten in Deutschland erstmals unzählige Menschen von Dächern oder Bäumen mittels Hubschraubern vor dem Ertrinken gerettet werden.

1970 wurde der erste ADAC-Rettungshubschrauber in Dienst gestellt. Minister Leber enthüllte den Namen “Christoph 1”. Foto: ADAC

Mit der Indienststellung des ersten ständig einsatzbereiten ADAC-Rettungshubschraubers „Christoph 1“ am 1. November 1970 in München begann ein neues Zeitalter im deutschen Rettungswesen. 

Lange Zeit war die Bundeswehr eine tragende Säule in der zivilen Luftrettung. Erst in den 1990er-Jahren begann die Bundeswehr, sich unter anderem aus Kostengründen aus der zivilen Luftrettung zurückzuziehen. Die ADAC Luftrettung und DRF-Hubschrauber übernahmen die vakanten Aufgaben.

(Text: Ann-Christin Westphal; zuletzt aktualisiert am: 27.03.2018) [1247]

Luftrettung: SAR-Dienst der Bundeswehr

Köln (rd_de) – Die Bundeswehr stellt im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums den SAR-Dienst in Deutschland sicher. Dessen Aufgaben sind die Ortung von überfälligen, vermissten oder abgestürzten Luftfahrzeugen sowie die Rettung deren Besatzungen und möglicher Passagiere.

Sofern SAR-Aufgaben oder militärische Aufträge dem nicht entgegenstehen und ausreichend Kapazitäten vorhanden sind, kann im Rahmen der Amtshilfe auch bei zivilen Notfällen zu Lande und zu Wasser geholfen werden.

In Deutschland existieren zwei SAR-Bereiche mit eigenen Leitstellen. Diese befinden sich in Münster (Nordrhein-Westfalen) sowie Glücksburg (Schleswig-Holstein) und werden vom Heer bzw. der Marine betrieben. Wie im zivilen Rettungswesen, obliegt diesen Leitstellen die Einsatzleitung der Such- und Rettungsmaßnahmen für ihr jeweiliges Zuständigkeitsgebiet. Das heißt, Glücksburg ist für die Bundesländer Schleswig-Holstein und Hamburg, die deutschen Hoheitsgewässer und Inseln sowie das Gebiet des deutschen Festlandsockels zuständig. Dieses Gebiet reicht bis in die zentrale Nordsee und trifft hier auf die britische, dänische und niederländische Wirtschaftszone.

Im Bereich der Leitstelle Glücksburg existieren SAR-Kommandos auf Helgoland und in Warnemünde, die in Abhängigkeit von der Maschinenverfügbarkeit zwischen Montag und Freitag besetzt sind. Ansonsten wird ein SAR-Hubschrauber vom Standort des Marinefliegergeschwaders 5 (Nordholz) eingesetzt. Ab Windstärke 8 wird nach Möglichkeit ein Hubschrauber nach Helgoland verlegt.

Die SAR-Leitstelle Münster betreut hingegen das gesamte deutsche Festland, ohne Schleswig-Holstein und Hamburg. In ihrem Bereich bestehen mit Holzdorf, Niederstetten und Nörvenich drei SAR-Kommandos. Es handelt sich um SAR-Hubschrauber des Heeres, die vom Transporthubschrauberregiment 30 (Niederstetten) besetzt werden.

Sowohl die SAR-Leitstellen als auch die SAR-Hubschrauber stellen Einrichtungen und Mittel ersten Grades dar. Das heißt, ihre Besatzungen sind in ständiger Bereitschaft. Zum Einsatz kommen bei den Marinefliegern (noch) Hubschrauber vom Typ Westland Sea King MK 41. Sie sollen demnächst durch Maschinen vom Typ NH-90 „Sealion“ ersetzt werden.

Beim Heer werden nach wie vor Bell UH-1D eingesetzt. Hier befindet sich das Nachfolgemuster zurzeit noch in der Erprobungsphase.

(Text: Thorsten Mette, Rettungsassistent beim Militär und seit 2010 in der taktischen Verwundeten-Versorgung im In-und Ausland tätig; Symbolfoto: Bundeswehr; 17.08.2017) [1150]


Möchten Sie einen Kommentar schreiben?