ADAC: Mehr als 52.000 Einsätze im vergangenen Jahr


München (ADAC) – Im Jahr 2014 hoben die Rettungs- und Intensivtransporthubschrauber der ADAC Luftrettung gGmbH zu 52.577 Einsätzen ab. Mehr als 47.000 Patienten konnte geholfen werden, teilte die Gesellschaft am Dienstag (27.01.2015) mit. Der Anstieg der Einsätze gegenüber 2013 (50.986) sei zum Großteil auf die neue Station in Augsburg (Foto li.) zurückzuführen.

Wie in den vergangenen Jahren waren auch 2014 die häufigste Einsatzursache (knapp 50 Prozent) internistische Notfälle. Danach folgen neurologische Notfälle (zwölf Prozent) und Verkehrsunfälle mit fast zehn Prozent.

Die am häufigsten alarmierte Station war „Christoph 31“ in Berlin: 3.714 Einsätze absolvierte die Crew in 2014. Danach folgen „Christoph Europa 1“ in Würselen bei Aachen (2.238) und „Christoph 5“ in Ludwigshafen (2.013).

Die ADAC Luftrettung ist auch über die Landesgrenzen hinaus unterwegs: „Christoph Europa 1“ flog im vergangenen Jahr 47 Einsätze in den Niederlanden und fünf in Belgien, „Christoph Europa 2“ wurde 25-mal in die Niederlande gerufen, „Christoph Westfalen“ zwölfmal und „Christoph Rheinland“ einmal.

(28.01.2015; Foto und Grafik: ADAC Luftrettung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?