Viersen: Neun Verletzte nach Explosion in Metallbetrieb


Viersen (rd_de) – Nach einer Explosion in einem metallverarbeitenden Betrieb in Viersen sind am Dienstag (29.08.2017) neun Arbeiter verletzt worden – keiner von ihnen lebensgefährlich.

Wie der Pressesprecher der Stadt Viersen dem WDR mitteilte, war beim Stranggießen eine Stange gebrochen. Daraufhin sei die heiße Schmelze in das kalte Wasser der Kühlwanne gerutscht und es ist zur Explosion gekommen.

Der Leitstellendisponent ging von einer MANV-Lage aus und alarmierte ein Großaufgebot von Rettungskräften. Der Rettungsdienst übernahm die Erstversorgung. Die neun Patienten wurden mit verschiedenen RTW in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Über 150 Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr waren vor Ort.

(30.08.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

 
 

 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?