Stade: Zwei Schwerverletzte nach Wohnhaus-Explosion


Stade_580Stade (ots) – Bei einer Explosion in einem Einfamilienhaus in Stade sind am Montag (19.09.2016) zwei Personen schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, stürzte der Hausanbau gegen 14.15 Uhr ein. Dabei schleuderten Trümmerteile und Scherben bis auf die benachbarten Grundstücke. Die herumfliegenden Teile verletzten einen Gärtner, der auf dem Nachbargrundstück arbeitete. Augenzeugen der Explosion setzten den Notruf ab. Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr versorgten den Verletzten am Unfallort. Der Rettungsdienst transportiere den Patienten anschließend in eine Klinik.

Eine Bewohnerin des Hauses konnte sich nach der Verpuffung noch selbst ins Freie retten. Kräfte der Feuerwehr fanden die 52-Jährige nahe des Explosionsorts. Sie übernahmen die Erstversorgung der lebensgefährlich verletzten Frau. Die Besatzung des Rettungshubschraubers „Christoph Hansa” brachte die Patientin in eine Hamburger Klinik.

Stade2_580

Bei einer Explosion in einem Einfamilienhaus in Stade sind am Montag (19.09.2016) zwei Personen schwer verletzt worden. Foto: Polizei Stade

Als der Ehemann der Verunglückten zur Unfallstelle eilte, erlitt er einen Schock. Die Rettungskräfte kümmerten sich um den Angehörigen sowie um die Betreuung der weiteren Anwohner. Ein 80-jähriger Bewohner des Obergeschosses hielt sich während der Explosion im hinteren Teil des Hauses auf und blieb unverletzt.

Da nach der Explosion noch Qualm aus den Trümmern des Hauses drang, rückten Feuerwehrleute unter Atemschutz in das Gebäude vor. Dabei konnten sie keine weiteren Personen finden. Am Abend machte sich die Rettungshundestaffel des DRK auf eine Nachsuche. Auch die Rettungshunde konnten keine weiteren Menschen in den Trümmern aufspüren.

Neben dem Rettungshubschrauber „Christoph Hansa“ waren drei RTW, zwei Notärzte sowie 55 Feuerwehrleute im Einsatz.

 (19.09.2016; Fotos: Polizei Stade)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?