Scharbeutz: Surfer tödlich verunglückt


Scharbeutz (FF) – Ein vermisster Windsurfer hat am Sonntag (02.07.2017) einen Großeinsatz von Rettungsdienst und Feuerwehr am Großen Pönitzer See ausgelöst. Die Einsatzkräfte konnten dem Mann jedoch nicht mehr helfen.

Der 73-jährige Sportler wurde der Leitstelle am Abend als vermisst gemeldet, nachdem er vom Windsurfen auf dem Großen Pönitzer See nicht zurückgekehrt war.

Daraufhin alarmierte der Disponent die Tauchergruppe der Johanniter Unfallhilfe aus Eutin, den Rettungsdienst aus Timmendorfer Strand sowie die Feuerwehren aus Pönitz und Haffkrug mit Booten.

Kurze Zeit später fand ein weiterer Surfer den 73-Jährigen am Ostufer im Schilf. Zusammen mit einem Feriengast rettete er den Verunglückten aus dem Wasser. „Es stellte sich heraus, dass der Feriengast Notfallsanitäter war“, sagte Patrick Bönig, Gemeindewehrführer der Feuerwehren der Gemeinde Scharbeutz gegenüber rettungsdienst.de. „Durch die Erstmaßnahmen und die vorbildliche Einweisung konnten wir zügig zum Verunfallten vorrücken.“

Als Rettungsdienst und Notarzt bei dem Windsurfer eintrafen, konnten sie nur noch seinen Tod feststellen.

Insgesamt waren rund 50 Kräfte im Einsatz.

 (03.07.2017; Foto: Patrick Bönig/Feuerwehr Scharbeutz )

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?