Rettungsdienst-Mitarbeiterin in den Bauch getreten


Nürnberg/Rudolstadt (ots) – Erneut ist es in den letzten Tagen zu Übergriffen auf Angestellte im Rettungsdienst gekommen. In Nürnberg trat am Donnerstagabend (19.04.2018) ein 39-Jähriger einer Mitarbeiterin in den Bauch, als die Frau ihn versorgen wollte.

Der Zwischenfall in Nürnberg ereignete sich nach Polizeiangaben gegen 18:15 Uhr im Stadtteil St. Johannis. Der Mann war zuvor aufgefallen, weil er laut krakeelend in offenbar alkoholisiertem Zustand durch ein Mehrfamilienhaus lief. Nachdem der 39-Jährige stürzte und liegen blieb, verständigten Augenzeugen den Rettungsdienst.

Wenige Minuten später trafen Rettungskräfte ein und wollten sich um die hilflose Person kümmern. Plötzlich aber wäre der Mann aufgesprungen und hätte einer 24-jährigen Mitarbeiterin des Rettungsdienstes in den Bauch getreten, heißt es im Polizeibericht. Einem zweiten Tritt konnte die Frau gerade noch ausweichen.

Als der Mann erneut stürzte, gelang es, ihn bis zum Eintreffen der inzwischen verständigten Polizei festzuhalten. Auch den Beamten gegenüber verhielt sich der 39-Jährige aggressiv und musste gefesselt werden. Die Polizei veranlasste die Einlieferung in ein Krankenhaus. Die Rettungsdienst-Mitarbeiterin überstand den Angriff laut Polizei offenbar unverletzt.

Zuvor hatte am Montagabend (16.04.2018) gegen 18.30 Uhr in Rudolstadt (Thüringen) ein offenbar verwirrter Mann mehrere Rettungskräfte angegriffen. In diesem Fall wurde der Rettungsdienst alarmiert, weil ein 32-Jähriger leblos im Hausflur eines Mehrfamilienhauses lag. Als die Rettungsdienst-Mitarbeiter den am Boden liegenden Mann behandeln wollten, sprang auch in diesem Fall der Patient plötzlich auf. Er drohte den Einsatzkräften und versuchte, sie zu schlagen.

Erst mit Hilfe der hinzugerufenen Polizei konnte der aufgebrachte Mann fixiert und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben der Polizei wurden die Rettungskräfte nicht verletzt.

(Symbolfoto: dankos/fotolia.com; 20.04.2018)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?