Notruf Hafenkante: Suchaktion nach vermisstem Kamerahelfer


Hamburg (rd_de) – Ein Kamerahelfer der ZDF-Serie „Notruf Hafenkante“ ist Samstag (28.10.2017) am Drehort in der Hamburger HafenCity als vermisst gemeldet worden. Da sein Equipment neben einem Ponton an der Elbe lag, suchten über 40 Einsatzkräfte mehrere Stunden die angrenzende Wasserfläche ab.

Das Filmteam war am Samstagmorgen mit Dreharbeiten beschäftigt, als ein Kamerahelfer plötzlich nicht mehr auffindbar war. Da die Filmaufnahmen am Wasserbereich der Elbe stattfanden und die Ausrüstung des Helfers sich noch dort befand, befürchtete das Team, dass der Mann ins Wasser gefallen war. Es setzte einen Notruf ab.

Die Rettungsleitstelle alarmierte den Rettungsdienst mit RTW und NEF sowie drei Kleinboote und die Tauchergruppe der Feuerwehr. Die Feuerwehr setzte für die wasserseitige Vermisstensuche zudem Sonargeräte ein. Die Polizei ging währenddessen mit Spürhunden vor. Nach zwei Stunden ergebnisloser Suche brach die Feuerwehr den Einsatz ab.

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Die Polizei versuchte weiterhin, den Mann zu finden. Schließlich konnten Beamte ihn auf seinem Handy erreichen. Medienberichten zufolge habe der Kamerahelfer sich unbemerkt vom Drehort entfernt und sei in ein Spielcasino gegangen. Von der Suchaktion habe er nichts mitbekommen. Weiterhin hieß es, er müsse mit keinerlei strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

(30.10.2017; Symbolfoto: KarstenBergmann/Pixabay.com)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?