München: 9-Jähriger stürzt kopfüber in Schacht


München (pol) – Ein Junge ist auf dem Gelände eines Schwimmbades am Mittwoch in München fünf Meter in einen Notausstiegsschacht gefallen. Er zog sich dabei eine Schädelbasisfraktur zu.

Der 9-Jährige besuchte mit seinem Vater und weiteren Kindern das Freibad in Pasing. Laut Polizei öffnete er in einem unbeobachteten Moment das Gitter eines Notausstiegsschachtes. Anschließend versuchte er bei hochgeklapptem Gitter über die Öffnung zu springen. Dabei blieb er an dem Gitter hängen und stürzte kopfüber in den fünf Meter tiefen Schacht.

Dort fand der Vater seinen bewusstlosen Sohn. Er nahm ihn auf und trug ihn an die Oberfläche. Währenddessen setzten Augenzeugen Notrufe ab. Die Leitstelle alarmierte daraufhin den Rettungshubschrauber „Christoph 1“, ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr sowie ein RTW und einen Kindernotarzt.

Kindernotfall-ABC – Kompendium für Notärzte und Kindernotärzte 
Erfolgreiche Erstversorgung bei Kindernotfällen – so wird es richtig gemacht!
Ein wertvoller Begleiter für alle Notärzte, aber auch Pädiater bei der Primärversorgung schwerstkranker und verunfallter Kinder.

Der Rettungsdienst übernahm mit dem Notarzt die medizinische Erstversorgung. Diagnose: Schädelbasisfraktur. Nach den ersten Maßnahmen brachte die Besatzung von „Christoph 1“ den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Der Junge sei inzwischen außer Lebensgefahr.

 (07.07.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

2 Responses to “München: 9-Jähriger stürzt kopfüber in Schacht”

  1. Christian Bayerl on Juli 21st, 2017 14:32

    Dieser Bericht ist falsch. Das Kind hat den Schacht nicht geöffnet und ist nicht gesprungen und hängen geblieben.

    Der Vater des Jungen

  2. der Münchner on Juli 24th, 2017 13:29

    ich hoffe, Ihrem Sohn geht es besser und er erholt sich von dem schweren Unfall.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?