Mindestens zwei Tote nach Sturmtief „Sebastian“


Hamburg/Brilon (ots) – Das Sturmtief „Sebastian“ hat am Mittwoch (13.09.2017) mindestens zwei Tote gefordert. Im nordrhein-westfälischen Brilon starb ein 53-Jähriger, weil er von einem Baum erschlagen worden ist. In Hamburg  wurde ein Passant von herabstürzenden Gerüstteilen getroffen. Der Patient erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Hamburg: Mann von Gerüstteilen getroffen

Wie die Feuerwehr mitteilte, alarmierte die Leitstelle am frühen Nachmittag Rettungsdienst und Notarzt, weil an einem Hochhaus ein Gerüst umgestürzt war. Die Rettungskräfte fanden einen Mann schwer verletzt neben den Gerüstteilen vor.

Notfallsanitäter und Notarzt versorgten den Patienten. Sie brachten den Mann in ein Krankenhaus. Dort erlag er seinen Verletzungen.

Brilon: Baum erschlägt Mann

Gegen 13.30 Uhr ist in Brilon ein 53-jähriger Mann von einer Fichte erschlagen worden. Der 20 Meter hohe Baum wurde durch den Sturm entwurzelt. Die Leitstelle alarmierte Rettungsdienst und Feuerwehr. Die Bergungsarbeiten erwiesen sich für die Einsatzkräfte aufgrund des starken Sturmes als sehr schwierig.

(14.09.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

 

 

 
 
 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?