Krefeld: eCall alarmierte Feuerwehr und Rettungsdienst


Krefeld (ots) – Ab kommendem Samstag (31.03.2018) ist die Automobilindustrie verpflichtet, neue Pkw-Modelle mit dem automatischen Notrufsystem eCall auszurüsten. In Krefeld zeigte sich am Mittwoch (28.03.2018) bereits, wie wertvoll eCall sein kann.

Um 13:52 Uhr erreichten die Leitstelle der Feuerwehr in Krefeld zwei automatisierte eCall-Notrufe. Gesendet wurden sie von zwei an einem Verkehrsunfall beteiligten Pkw. Unfallort war demnach die Kreuzung Charlottering/Werner-Voss-Straße.

Mehr zum Thema eCall lesen Sie in unserem umfangreichen Special.

Da beide Notrufe nahezu zeitgleich bei der Feuerwehr aufliefen, konnte die Leitstelle von einem Verkehrsunfall mit mindestens zwei beteiligten Pkw ausgehen. Somit wurden umgehend neben mehreren Rettungswagen auch ein Notarzt sowie ein Feuerwehrfahrzeug zur technischen Rettung der mutmaßlichen Verletzten alarmiert.

eCall, Notruf

So funktioniert die automatische Notrufübermittlung mittels eCall. Grafik: BMW

eCall, Notruf

Die Grafik verdeutlicht, welche Fahrzeugsysteme bei eCall zusammenwirken. Grafik: BMW

Vor Ort fanden die Einsatzkräfte zwei neuwertige Pkw vor, deren eCall-Sensoren den Zusammenstoß registriert und automatisch Fahrzeugposition sowie Fahrzeugtyp der Leitstelle gemeldet hatten. Eine Person befand sich verletzt in einem der Pkw. Sie wurde vor Ort vom Rettungsdienst und dem Notarzt versorgt und mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Die übrigen Insassen hatten den Zusammenstoß körperlich unbeschadet überstanden.

Wie die Feuerwehr ergänzend mitteilt, wurde sie ausschließlich per eCall über den Unfall informiert. Obwohl sich der Zusammenstoß auf einer großen, belebten Kreuzung ereignete hätte, wären keine weiteren telefonischen Notrufe von Beobachtern des Unfallgeschehens bei der Feuerwehr eingegangen.

(29.03.2018; Symbolfoto: ADAC)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?