Kleinkind stürzt in eiskalten Fluss


Saalfeld (ots) – Polizei und Rettungsdienst gelang es am Montag (25.12.2017) im thüringischen Lichte, ein Kind aus einem Fluss zu retten.

Die Dreieinhalbjährige spielte mit ihren Geschwistern auf einer Wiese am Flusslauf Lichte, als das Mädchen plötzlich abrutschte und in das Gewässer stürzte. Sofort wurde das Kind von dem mit Schmelzwasser angeschwollenen Fluss mitgerissen.

Als der Vater des Mädchens von dem Unglück erfuhr, machte er sich sofort auf die Suche und rannte auf der Straße am Fluss entlang. Ein Anwohner wählte währenddessen den Notruf.

Beamte der Bundespolizei befanden sich mit ihrem Streifenwagen in der Nähe und trafen Augenblicke später an der Unfallstelle ein. Sie folgten zu Fuß dem Vater, der seine Tochter nach etwa einem Kilometer im Wasser treibend festhalten konnte. Gemeinsam mit den Polizisten zog er sein Kind aus dem Fluss.

Der eingetroffene Notarzt aus Neuhaus sowie das Team eines Rettungswagens leiteten sofort die Reanimation des Kindes ein. Die Feuerwehr Lichte und Polizeikräfte unterstützten die Rettungskräfte.

Trotz starken Nebels gelang es der Besatzung eines Rettungshubschraubers, in der Nähe der Unglücksstelle zu landen. Das Mädchen konnte somit auf schnellstem Wege in die Uniklinik nach Jena geflogen werden.

Wie die Polizei mitteilte, befand sich das Kind am Dienstagmittag weiterhin in einem kritischen Zustand.

(27.12.2017; Symbolfoto: Felix Mittermeier/pixabay.com)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?