Heidesee: Einsatzkräfte bergen toten Taucher


DLRG Esslingen  WRD  Einsatzkleidung  PSACloppenburg/Vechta (ots) – Einsatzkräfte haben am Sonntag (08.01.2017) einen toten Mann aus dem Heidesee in Holdorf (Kreis Vechta) geborgen. Seit dem Vortag wurde dort ein 30-jähriger Taucher vermisst.

Wie die Polizei mitteilte, war der 30-Jährige am Samstagnachmittag aufgebrochen, um in den Heidesee tauchen zu gehen. Als der Mann gegen 22 Uhr nicht zurückgekehrt war, verständigte seine Freundin die Polizei. Daraufhin wurde ein großangelegter Sucheinsatz in und um den See gestartet.

Neben der Polizei waren Einsatzkräfte der DLRG und Feuerwehr an der Vermisstensuche beteiligt. Die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) Wasserrettung Osnabrück war als Wasserrettungszug (WRZ) im Einsatz. Unterstützt wurden die Kräfte der DLRG durch Feuerwehrtaucher aus Epe und Alfhausen. Die Feuerwehr Vechta war mit einem Boot und die Feuerwehr Damme mit einem Eisrettungsanzug an der Suchaktion beteiligt. Auch ein Wasserortungshund war vor Ort.

Der Einsatz wurde am Sonntag gegen 2 Uhr früh unterbrochen. Der komplette Wasserrettungszug Osnabrück mit 16 Einsatztauchern und vier Rettungshunden nahm die Suche gegen 08.40 Uhr wieder auf. Ein Rettungshund schlug laut DLRG gegen 10.30 Uhr an. Gemeinsam mit der Besatzung des Hochwasserbootes „Onkel Paul“ wurde daraufhin die Eisdecke geöffnet und die Bergung des Tauchers durch die geöffnete Bugklappe durchgeführt.

(09.01.2017; Symbolfoto: Markus Brändli)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?