Hamburg: Arbeiter stirbt nach Stromschlag in Forschungszentrum


Hamburg (rd_de) – Ein Arbeiter ist am Mittwoch (30.08.2017) auf dem Gelände eines Forschungszentrums  in Hamburg durch einen Stromschlag tödlich verletzt worden. 

Der Mann arbeitete laut Polizei auf einem Lüftungsschacht in etwa 3,5 Meter Höhe. Dort erlitt er den Stromschlag. 

Kollegen setzten sofort einen Notruf ab. Die Leitstelle alarmierte Rettungsdienst mit Notarzt und Feuerwehr. Die Feuerwehrleute konnten den Patienten mithilfe einer Hubarbeitsbühne aus der Höhe retten. Die Rettungskräfte begannen sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Eine RTW-Besatzung und der Notarzt beförderten den Patienten unter Reanimationsbedingungen und unter Zuhilfenahme eines Thoraxkompressions-Systems  in eine Klinik. Dort starb der Mann kurze Zeit später.

(31.08.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?