Hamburg: 36-Jährigen aus Hafenkanal gerettet


Hamburg (rd_de) – Die Feuerwehr Hamburg und eine Rettungshubschrauber-Besatzung haben am Montag (20.11.2017) einen 37-Jährigen aus dem Müggenburger Kanal auf der Veddel gerettet. Der Mann war von einem Arbeitsponton ins Wasser gestürzt und hatte das Bewusstsein verloren.

Als sie einen Mann leblos im Müggenburger Kanal treiben sahen, setzten Augenzeugen gegen 12:15 Uhr einen Notruf ab. Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin ein Großaufgebot an Rettungskräften. Auf der Anfahrt teilte die Leitstelle den Einsatzkräften mit, dass die Person aus dem Wasser gerettet worden sei und auf einem Arbeitsponton liege.

Die zuerst eintreffende Besatzung eines Kleinboots der Feuerwehr übernahm die Versorgung des Patienten. Danach erreichten unter anderem ein Löschzug und der Führungsdienst der Feuerwehr sowie ein Rettungswagen und der Rettungshubschrauber „Christoph 29“ den Einsatzort. Da die Rettung vom Ponton aus nicht ohne weiteres möglich war, forderte der Einsatzleiter den Kran eines angrenzenden Betriebs an.

Nachdem der Rettungsdienst und der Notarzt des Rettungshubschraubers den 37-Jährigen stabilisiert hatten, lagerten die Kräfte ihn auf eine Schleifkorbtrage. Mit Hilfe des Krans hoben sie ihn vom Ponton und übergaben den Patienten der Besatzung von „Christoph 29“. Diese brachte den Mann mit Verdacht auf Unterkühlung und Schädel-Hirn-Trauma in ein Krankenhaus.

(22.11.2017; Symbolfoto: O. Preuschoff)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?