Großeinsatz: Dramatisches Ende einer Bergtour


Bad Reichenhall (rd.de) – Drei Flüchtlinge einer Bad Reichenhaller Unterkunft gerieten am Montagabend (04.05.2016) in Bergnot. Während einer Tour zum Fuderheuberg stürzte ein 16-jähriger Afghane rund 200 Meter ab. Beim Versuch, ihm zu helfen, verletzten sich seine beiden Begleiter ebenfalls.

Der Unfall ereignete sich am führen Abend. Über ein steiles Geröllfeld stürzte Der 16-Jährige stürzte über ein steiles Geröllfeld und verletzte sich dabei lebensgefährlich. Seine Begleiter (21 und 26 Jahre) versuchten zu helfen und zogen sich ebenfalls Verletzungen zu.

Sie meldeten sich per Handy gegen 20.30 Uhr bei Bekannten in ihrer Flüchtlingsunterkunft. Die daraufhin alarmierte Bergwacht versuchte vom Tal aus zu orten, wo sich die Flüchtlinge befanden. Unterhalb des Berggipfels bemerkten die Helfer ein Lagerfeuer.

Ein Voraustrupp mit Bergwacht-Notarzt und Rettungsassistenten erreichte gegen 23.30 Uhr die Verunglückten. Die Retter übernahmen sofort die medizinische Erstversorgung. Gegen Mitternacht traf ein SAR-Hubschrauber der Bundeswehr ein. Der schwerverletzte 16-Jährige konnte gegen 0.30 Uhr zusammen mit dem Bergwacht-Notarzt in die Hochstaufen-Kaserne ausgeflogen werden. Dort stand der Rettungsdienst für den Transport bereit.

In weiteren Flügen nahm die SAR-Besatzung dann die zwei anderen Verletzten und alle Retter per Winde auf und flog sie ebenfalls ins Tal. Rettungswagen brachten die Patienten in umliegende Krankenhäuser. Einsatzende war gegen 1.30 Uhr.

(06.04.2016)BRK_Bergwacht_Einsatz_Bergnot_Rettung

BRK_Bergwacht_Einsatz_Bergnot_Rettung_II

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?