12 Verletzte mit Atembeschwerden: Ursache anfangs unklar


Kemnath (rd.de) – In der Nähe eines Baumarktes im bayerischen Kemnath klagten am Mittwochnachmittag (06.04.2016) mehrere Personen über Atemwegsreizungen.

Rettungsdienst

Rettungsdiensteinsatz wegen Ammoniakaustritt. Foto: fotolia/k_rahn

Der Grund für die Beschwerden war anfangs nicht festzustellen. Das Bayerische Rote Kreuz rückte mit 14 Rettungsfahrzeugen und vier Notarzt-Einsatzfahrzeugen aus.

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass gegen 15.00 Uhr kurzzeitig Ammoniak in einem fleischverarbeitenden Betrieb freigesetzt wurde. Dieser befindet sich in der Nähe des Baumarktes. Das stechend riechende Gas führt bei Kontakt zu Atemwegs- und Schleimhautreizungen.

Die Mitarbeiter des Betriebs blieben nach dem Gasaustritt unverletzt. Außerhalb des Betriebs klagten zwölf Personen über Atemwegsreizungen. Die alarmierten Rettungsfachkräfte untersuchten die Patienten. Sechs von ihnen mussten zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Gegen 16.00 Uhr führte die örtliche Feuerwehr Messungen durch, um die Ammoniakkonzentration in der Umgebungsluft festzustellen. Allerdings konnten zu diesem Zeitpunkt keine gesundheitsgefährdenden Werte mehr festgestellt werden.

(07.04.2016)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?