Ergebnislose Personensuche im Rhein


DLRG Wasserrettung Taucher Rettungstaucher TauchunfallMainz (BF) – Feuerwehr und Rettungsdienst in Mainz erhielten am Montag (04.04.2016) gegen 19.20 Uhr die Nachricht, dass in Höhe des Kaisertores eine Person in den Rhein gegangen sei.

Die Leitstelle alarmierte daraufhin alle Einheiten des regionalen Wasserrettungskonzeptes:

•    Berufsfeuerwehr Mainz,
•    Berufsfeuerwehr Wiesbaden,
•    DLRG,
•    Wasserschutzpolizei,
•    die Freiwilligen Feuerwehren Mainz-Laubenheim, Mainz-Weisenau und Mainz-Mombach mit ihren Rettungsbooten sowie
•    einen Polizeihubschrauber.

An der gemeldeten Stelle wurde sofort damit begonnen, eine intensive Suche nach der vermissten Person durchzuführen. An der Ufertreppe in Höhe des Kaisertores entdeckten Einsatzkräfte die Kleidung des Gesuchten.

Trotz intensivster Bemühungen blieb die Suche erfolglos. Auch weiter rheinabwärts konnte die gesuchte Person nicht gefunden werden. Der Einsatz wurde deshalb gegen 21.00 Uhr ergebnislos abgebrochen.

Bei dem Verunglückten handelt es sich vermutlich um einen 23-jährigen Mann aus Eritrea, teilte die Berufsfeuerwehr mit. Er soll zuletzt in einer Flüchtlingsunterkunft gelebt haben.

Zwei junge Frauen, die gesehen hatten, wie der Mann ins Wasser ging, erlitten einen Schock. Sie wurden an der Einsatzstelle psychologisch betreut.

(05.04.2016; Symbolfoto: Markus Brändli)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?