Elf Verletzte nach Vollbremsung eines Linienbusses


Hamburg (rd_de) – Ein Hamburger Linienbus hat am Mittwoch (06.12.2017) eine Vollbremsung durchgeführt. Dabei wurden elf Fahrgäste durch den Bus geschleudert und verletzt.

Gegen 15.15 Uhr war der Gelenkbus mit rund 80 Fahrgästen unterwegs. Medienberichten zufolge scherte plötzlich ein Taxi auf die Busfahrbahn ein und nahm der Busfahrerin die Vorfahrt. Daraufhin leitete die Fahrerin eine Notbremsung ein, um eine Kollision mit dem Taxi zu vermeiden. Auf Grund der abrupten Bremsung schleuderten mehrere Fahrgäste durch den Bus und stürzten zu Boden.

Da Einige über Schmerzen klagten, setzte die Busfahrerin einen Notruf ab. Der Disponent der Leitstelle alarmierte infolgedessen mit dem Stichwort MANV sechs Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, einen Großraumrettungswagen, einen Leitenden Notarzt, einen Organisatorischen Leiter Rettungsdienst und die Feuerwehr.

An der Einsatzstelle sicherten die Kräfte die Straße und versorgten die verletzten Fahrgäste. Der Leitende Notarzt stellte bei 11 Personen Verletzungen fest und ließ vier Patienten mit Rettungswagen in Krankenhäuser bringen.

(07.12.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?